Hintergrund

Montag, 29. August 2011

29. August 2011

Okay, die Bilder sind nicht vom Wochenende, aber ich glaub das macht nichts.


Muss doch mal zeigen, was ich leckeres aus dem Garten gezaubert hab:





Ja genau ihr seht richtig. Rote Beete. Ich muss gestehen, ich mochte die vorher garnicht und letztes Jahr hat eine Kollegin mir selbst eingelegte Rote Bete mitgebracht und echt lecker, die muss nämlich nicht so grausig sauer schmecken wir aus dem Glas.... also vielleicht doch nochmal probieren.


Ist auch total einfach. Oben das Grün und unten die Wurzeln abschneiden.





Ich habe sie jetzt ca. 1,5 Std. gekocht.





Zwiebeln würfeln.






Deshalb möglichst Einmalhandschuhe tragen. Bevor die Finger so aussehen wir das Brettchen. Die Rote Bete lässt sich super einfach schälen, also ich vergleich das mal mit Pellkartoffeln, also echt nichts dabei.





Nun mit Zitrone, Salz, Pfeffer, Olivenöl abschmecken und schlemmen. Wirklich lecker. Nächstes Jahr werde ich definitiv mehr Rote Bete "anbauen".

Kommentare:

Manouscha's Perlerreien hat gesagt…

Lecker, da bekomme ich richtig Appetit.
Gruß Manu

InKetten hat gesagt…

ahh... und ich mit Hunger auf deinem Blog... ;-)
übrigens: bei uns in Wien heissen die Dinger rote Rüben und wir machens so: nach dem Kochen schälen und in sehr feine Scheiben schneiden. Mit Zucker, Salz, Pfeffer, etwas gutem Essig/Öl und frisch geriebenem Kren (Meerrettich) würzen. Probier das auch mal. Superfein!
Bussal!!!!
Renate

Anonym hat gesagt…

Hoi Jacky

Mmmmmmmm lecker aber wir sagen zu eurer roten Beete ( rote Randen )

LG Irene

Linda hat gesagt…

ohhh wie lecker....mjammm...ich habs eingelgt in Einweckgläser, dazu noch 5 dünne Scheiben von Meerrettich und abgeschmeckt wie Salat ;D)

Toll gemacht!

Liebe Grüße Linda